Gastrointestinale Onkologie

Tumoren des Verdauungstrakts

Tumore des Verdauungstrakts (Gastrointestinaltraktes) zählen zu den häufigsten Gewebeneubildungen (Neoplasien) in Deutschland und Europa. Aus diesem Grund stellt die Behandlung von Patient*innen mit Krebserkrankungen des Magen-Darm-Traktes seit vielen Jahren einen zentralen Schwerpunkt in der Krankenversorgung sowie in Forschung und Lehre in unserer Klinik dar.

Welche Erkrankungen werden behandelt?

Die Arbeitsgruppe gastrointestinale Onkologie der Klinik für Gastroenterologie, gastrointestinale Onkologie und Endokrinologie der Universitätsmedizin Göttingen kümmert sich dabei schon seit vielen Jahren um Patient*innen mit folgenden Tumorerkrankungen:

Bauchspeicheldrüsenkrebs

Pankreaskarzinom

An der UMG haben wir ein spezielles Behandlungszentrum für Patient*innen mit Pankreaskarzinom ins Leben gerufen.

Darmkrebs

Koloraktales Karzinom

In unserem zertifizierten Darmkrebszentrum kümmern wir uns vor allem um Patient*innen mit fortgeschrittenen Tumorerkrankungen.

Tumore hormonproduzierender Zellen

Neuroendokrine Tumoren

Unsere langjährige Erfahrung und unser Team aus Spezialisten bieten die besten Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung.

Was zeichnet die Behandlung bei uns aus?

Unsere Patient*innen profitieren besonders von einer effektiven Verzahnung von Diagnostik und Behandlung in der interdisziplinären Kurzzeit Onkologie (IKO), unserer gastroenterologisch-onkologischen Schwerpunktambulanz (Anmeldung Ebene 3 B3) sowie der Versorgung auf unserer onkologischen Schwerpunktstation 4023 (Bettenhaus 2, Ebene 4).

Interdisziplinäre Fallbesprechungen

Einen zentralen Bestandteil der Behandlung stellen die organspezifischen Tumorboards dar, in denen alle wichtigen Therapieentscheidungen unserer Patient*innen im Kreis der Kolleg*innen besprochen werden. Die häufig interdisziplinären Behandlungskonzepte entsprechen dabei den aktuellen nationalen und internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und umfassen interventionelle Behandlungen und Operationen, konventionelle Chemotherapien, Immuntherapien mit Antikörpern oder innovative Therapien mit spezifischen Signalweg-Inhibitoren.

Optimale Vernetzung

Im Zentrum einer modernen onkologischen Versorgung steht häufig ein komplexes Therapiekonzept. Dieses beinhaltet an der UMG neben der medikamentösen Therapie eine umfassende Versorgung unserer Patient*innen. Um dieses Ziel zu erreichen, pflegen wir eine enge Zusammenarbeit mit unseren UMG-internen Partnern in der Psychoonkologie, der Ernährungsmedizin oder der Palliativ- und Schmerzmedizin, aber auch mit den vor Ort niedergelassenen Kollegen der Gastroenterologie, Chirurgie, Hämatologie/Onkologie sowie ambulanten Pflege- und Palliativdiensten oder unseren Kooperationspartnern im G-CCC.

Spezielle Kompetenzzentren

Nachdem moderne Behandlungsstrategien in der gastrointestinalen Onkologie meist multimodale Therapien umfassen, behandeln wir unsere Patient*innen in enger Abstimmung mit den Kolleg*innen der Klinik für Allgemein-, Visceral- und Kinderchirurgie unter dem Dach unseres Zentrums für viszeralmedizinische Tumortherapie (CEViT).

Mit ihrer Expertise für gastrointestinale Tumore ist die Klinik für Gastroenterologie, gastrointestinale Onkologie und Endokrinologie integriert in das Universitätskrebszentrum, G-CCC (Göttinger Comprehensive Cancer Center). Das G-CCC ist als onkologisches Zentrum nach den Kriterien der Deutschen Krebsgesellschaft aufgebaut und zertifiziert. Im Rahmen dieses Verbundes behandeln wir Patient*innen mit Tumorerkrankungen des Verdauungstraktes unter speziell qualitätsgesicherten Gesichtspunkten, die im viszeralonkologischen Zentrum von der Deutschen Krebsgesellschaft 2017 zertifiziert wurden. Dazu gehören unser Darmkrebszentrum und unser Pankreaskarzinomzentrum.

Können Patient*innen an klinischen Studien teilnehmen?

Pflegekraft hängt einen Tropf auf.

Der immer schnellere Wissenszuwachs ermöglicht in der gastrointestinalen Onkologie viele neue Behandlungsmöglichkeiten. Hier sehen wir uns an der Universitätsmedizin Göttingen als überregionales Versorgungszentrum, welches innovative und moderne Behandlungskonzepte in der gastrointestinalen Onkologie in die Region Südniedersachsen und Nordhessen bringt.

Um unseren Patient*innen Zugang zu neuesten Therapiekonzepten und medikamentösen Behandlungen zu bieten, nehmen wir an großen nationalen und internationalen Studien als aktives Studienzentrum in den Organisationen AIO (Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie) und EORTC (European Organisation for Research and Treatment of Cancer) sowie als Partner von forschenden Pharmaunternehmen teil. Eine gleichbleibend hohe Qualität der Studienergebnisse wird durch unser zentrales Studiensekretariat gewährleistet, welches wir gemeinsam mit unseren Kolleg*innen der Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie im Rahmen der integrierten viszeralonkologischen Versorgung betreiben. Eine Übersicht unserer derzeit aktiven klinischen Studien finden Sie auf der Website des Comprehensive Cancer Center Niedersachsen.

Kontakt

Sollten Sie Fragen zu unseren speziellen Tumorprogrammen haben, können Sie sich gern an unser Sekretariat für gastrointestinale Onkologie wenden: Tel: 0551 3963879

Bei Fragen oder Interesse an unserem klinischen Studienprogramm hilft Ihnen gern ein*e Mitarbeiter*in unseres Studiensekretariats weiter.

Terminvereinbarung & Kontakt

Termin in der Ambulanz

Sie haben Interesse an einer ambulanten Behandlung oder wünschen eine Zweitmeinung? Wir sind gerne für Sie da! Vereinbaren Sie Ihren Termin unter 0551 3965303.

Sprechzeiten sind Dienstag bis Donnerstag von 8:00–15:00 Uhr.

Sekretariat Onkologie und Bettenmanagement

Christa Lichte-Adelski

Kontaktinformationen

  • Sekretariat Onkologie

    Bettenmanagement

Oberarzt

PD Dr. med. Alexander König

Sekretariat

  • Bereichsleiter Onkologie

Oberarzt

Dr. med. Ardian Mekolli

Kontaktinformationen

  • Schwerpunkt Onkologie

Fachärztin

Dr. med. Ute König

Kontaktinformationen

  • Fachärztin für Innere Medizin, Gastroenterologie

    Interdisziplinäre Kurzzeitonkologie (IKO)

Assistenzarzt

Dr. med. Marius Brunner

Kontaktinformationen

  • Assistenzarzt

    Leiter des Molekularen Pankreasprogramms

Assistenzärztin

Kristina Lowes

  • Assistenzärztin

Assistenzärztin

Dr. med. univ. Sabine Payr

  • Assistenzärztin

Assistenzärztin

Dr. med. Johanna Reinecke

  • Fachärztin für Innere Medizin

Assistenzärztin

Beate Michels

  • Ärztin

    Interdisziplinäre Kurzzeitonkologie (IKO)

Dipl. Oecotrophologin

Melanie Herzberg

Melanie Herzberg
Studynurse Gastrointestinale Onkologie

Annika Richter

Studynurse Gastrointestinale Onkologie

Ines Kolle

Data Steward Pankreaszentrum

Dr. hum. biol. Amelie Lier

Folgen Sie uns